Weezer meldet sich nach 4 Jahren mit neuem Album zurück

Weezer meldet sich nach 4 Jahren mit neuem Album zurück
Am 3. Oktober ist mit „Everything will be alright in the end“ das mittlerweile neunte Studioalbum von Weezer erschienen. Die ehemaligen Stars der Alternativ Szene haben zwar etwas an ihrem Glanz verloren dennoch versuchen sie es mit einem neuen Album. Doch erfüllt das Album auch die Erwartungen?

Als hartnäckiger Weezer-Fan wartet man nun schon seit dem dritten Album, welches 2001 erschienen ist, dass endlich mal wieder etwas richtig Gutes auf den Markt kommt, denn alles danach wusste nicht mehr so richtig zu gefallen. Da früher nun einmal alles besser war holte man sich wieder Ric Ocasek, Frontmann der Cars, der auch schon an dem ersten, „The Blue Album“, und drittem Album, „The Green Album“ mitgearbeitet hatte, als Produzenten zur Seite. Dieser konnte der Band angeblich so manchen Unsinn ausreden und so gibt es in diesem Album keine Rapeinlagen, denn „We belong to the rock world“ singt Cuomo passend in „Back To The Shack“. Diese schon vorab erschienene, rockige Single spiegelt mit seinen brummigen Gitarren sehr gut die Stimmung des gesamten Album wieder.

Im Opener haben wir mit „Ain’t Got Nobody“ ein sehr selbstmitleidiges Lied, der an Authenzität mangeln lässt, da man sich fragt, ob der inzwischen Mittvierziger, Rivers Cuomo, diese Phase seines Lebens nicht mittlerweile schon hinter sich gelassen haben müsste. Insgesamt hat das Album aber mit unter anderem „Cleopatra“, „Go Away“, einem schönem Duett mit Best Coast-Sängerin Bethany Cosentino, und „Da Vinci“ mit dem süßlichen Refrain „Even Da Vinci couldn’t paint you/Stephen Hawking can’t explain you/Rosetta Stone could not translate you.“ recht gute Songs zu bieten. Der sehr künstlerische Dreiteiler zum Ende des Albums ist jedoch eher daneben und hätte man sich sparen sollen.

Anspieltipps:
-Go Away
-Cleopatra
-Da Vinci

m 3. Oktober ist mit „Everything will be alright in the end“ das mittlerweile neunte Studioalbum von Weezer erschienen. Die ehemaligen Stars der Alternativ Szene haben zwar etwas an ihrem Glanz verloren dennoch versuchen sie es mit einem neuen Album. Doch erfüllt das Album auch die Erwartungen? Als hartnäckiger Weezer-Fan wartet man nun schon seit dem dritten Album, welches 2001 erschienen ist, dass endlich mal wieder etwas richtig Gutes auf den Markt kommt, denn alles danach wusste nicht mehr so richtig zu gefallen. Da früher nun einmal alles besser war holte man sich wieder Ric Ocasek, Frontmann der Cars, der…

Review Übersicht

Bewertung - 6.5

6.5

von 10

Zusammenfassung : Ein insgesamt recht gutes Album, welchem es allerdings an ein, zwei richtig guten Songs fehlt, die herausstechen und wirklich im Kopf bleiben - but in the end it's alright.

Nutzerbewertungen: 4.75 ( 1 votes)
7

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>