Im Gespräch mit Stephan Dicke

Im Gespräch mit Stephan Dicke
Er kennt den deutschen Schlager wie kein Anderer – Stephan Dicke. Neben über 200 Liveshows landete der Ex-Berlin Tag & Nacht Darsteller auch schon den ein oder anderen erfolgreichen Hit. Anfang 2015 geht es mit neuen spannenden Projekten weiter und wir haben bereits jetzt die Möglichkeit bekommen einige Infos aus erster Hand zu bekommen!

Infinita: Lieber Stephan, vielen Dank dass du dich bereit erklärt hast uns ein Interview zu geben. In den letzten Jahren hast du dich zu einer wahren Größe am Schlagerhimmel entwickelt und bist auf keiner Ballermannparty mehr wegzudenken. Gefällt dir das Image eines Schlagerstars oder stören dich die Vorurteile die manche Leute haben?

Stephan: Ich liebe mein Image … zumindest das des Bad Boys, ob ich mich als Schlagerstar bezeichnen würde, das überlasse ich lieber meinen Fans oder anderen Menschen da draußen. Ich denke, ich bin auf einen guten Weg und natürlich freue ich mich über meinen Erfolg, das spornt mich noch mehr an. Über Vorurteile mache ich mir keine Gedanken, die haben die Leute eh. Ich glaube aber dass ist etwas ganz normales und Vorurteile in einigen Dingen oder auch in Musikrichtungen habe auch ich, das geben ich zu. Leider wird zwar Schlagermusik oft verlacht, aber an den Erfolgen am Ballermann oder von solchen Größen wie Helene Fischer können so einige andere Musikgenres nur träumen. Und irgendwie hört doch jeder etwas Schlager!

Infinita: Mit mehr als 200 Liveshows hast du einiges an Erfahrung gesammelt und sicher auch mal das ein oder andere Kuriose erlebt. Welche Auftritte bleiben dir immer im Gedächtnis?

Stephan: In Erinnerung bleiben natürlich erstmal die großen Auftritte, damit meine ich meine ersten Auftritte vor richtig großem Publikum. Einen meiner ersten Auftritte hatte ich zb. auf der Waldbühne in Northeim vor glaube ich 12.000 Zuschauern, das war schon sehr beeindruckend vor solch einer Masse auf der Bühne zu stehen. Und nicht zu vergessen sind dann auch die Auftritte, die sehr crazy und lustig waren. Bei einer Schlager-Veranstaltung in Dortmund, wo es eigentlich nicht um Mallorca Partyschlager ging und somit auch eher das “ entspanntere & ruhigere “ Publikum in der Halle war, habe ich die Gelegenheit gleich genutzt um meinem Image gerecht zu werden und legte einen sauberen Strip hin, während meines Auftrittes. Der Veranstalter war natürlich entsetzt, aber zu meinem Glück war das WDR Fernsehen vor Ort und filmte fleißig mit. Von dort aus wurde ich aber irgendwie nicht wieder gebucht 😉

Infinita: Schlagermusik erinnert unweigerlich an Mallorca und Ballermann. Gleichen Auftritte in Deutschland, Österreich und Co. denen auf Mallorca oder fehlt das gewisse Feeling?

Stephan: Naja, Mallorca Partyschlager ist schon anders, zumindest wenn man auf Malle ist. Dort sind die Leute natürlich im Urlaubsfeeling, sind mehr als locker und oft ja bist zum Rand mit Bier voll. Da ist die Stimmung gleich am Anfang auf dem Höhepunkt und alle singen sofort mit. Das macht natürlich mehr Spaß und gibt genau das gewisse Feeling. In Deutschland & Österreich sind die Leute am Anfang oft verhaltener und brauchen erstmal etwas um warm zu werden. Aber dann sind auch die nicht mehr zu bremsen – zumindest habe ich das so erlebt.

Infinita: Letztes Jahr hast du dich zusammen mit Esra Ünver (zum Interview) in die Pop-Rock Szene gewagt und den Song „Zeig mir die Sonne“ produziert, welcher eingeschlagen ist wie eine Bombe. War das eine tolle Abwechslung oder eher ein einmaliger „Ausrutscher“?

Stephan: Nein, ein Ausrutscher war das keinesfalls. Ich finde es besonders spannend auch mal in anderen Musikgenres zu wirken, denn so lerne ich auch viel über Musik. Ich kann so auch andere Style probieren, ohne meiner Schlagermusik untreu zu werden. Ich bin und bleibe aber Schlagersänger und bestimmt werde ich auch in weiteren Genres schnüffeln.

Infinita: Natürlich muss man bei einem Interview mit dir auch Berlin Tag & Nacht ansprechen, wo du früher mitgespielt hast. Könntest du dir vorstellen noch einmal in einer solchen Soap mitzuspielen oder wirst du dich in Zukunft einzig der Musik widmen?

Stephan: Oh ja, das kann ich mir auf jeden Fall vorstellen in solch einer Soap mit zu machen. Berlin Tag & Nacht, sowie die Dreharbeiten zusammen mit dem Ole ( Falke Ochsenknecht ) haben richtig viel Spaß gemacht. Ich mag auch sehr die Mischung aus Schauspiel und Musik. Aber natürlich steht bei mir meine Musik im Vordergrund und da wird es von mir noch einiges geben.

Infinita: Wie wir in Erfahrung bringen konnten wird Ende 2014 / Anfang 2015 ein neues Primetime TV-Format, mit dir als Darsteller, ausgestrahlt. Was wird uns erwarten?

Stephan: Ja das stimmt. Schon im letzten Jahr liefe die Dreharbeiten zu dem TV Format. Wir haben in Ischgl / Österreich gedreht und es geht natürlich in dem Format um mich als Schlagersänger. Mein Manager Dirk Nie, der auch gleichzeitig mittlerweile mein bester Freund ist, hat auch mitgedreht und spielt auch mit. Mehr kann ich leider dazu noch nicht sagen bzw. darf nicht. Aber einfach die Augen aufhalten in den TV-Zeitschriften und dann werden eure Leser das auch nicht verpassen.

Infinita: Anfang 2015 geht es auch im Studio wieder rund. Eine Single und sogar ein Album steht an. Wirst du deiner Linie treu bleiben und dürfen wir den nächsten Schlagerhit erwarten?

Stephan: Ja, ich bleibe meiner Linie treu und es wird einen richtig-saftigen Schlagerhit geben, dort werden wir aber ein andres Musikgenre mit einfliessen lassen, dafür hat mir mein Manager eine Unterstützung aus dem Classik-Bereich geholt, den Opern- Musicalsänger Martin Constantin. Es wird aber auf jeden Fall ein Partykracher!

Infinita: Bis vor Kurzem hast du eine sechsmonatige Schaffenspause gemacht und bist auch einige Zeit durch die USA gereist. Welche Erfahrungen konntest du dort sammeln?

Stephan: Schaffenspause ist Richtig. Nach jetzt vier Jahren unter Volldampf wurde es für mich mal Zeit etwas Pause zu machen um frei zu werden und Kraft zu sammeln für neue Ideen und da kam für mich nur die USA in Frage. Dort gibt es einen klasse Mix aus Action und Erholung. Die USA ist super und ich empfand die Menschen dort als sehr sehr nett, hilfsbereit und es war auch sehr sauber dort in den Straßen.

Infinita: Werden diese Erfahrungen Einfluss auf deine zukünftigen Projekte haben?

Stephan: Etwas bleibt bestimmt immer irgendwie hängen, aber einen ganz direkten Einfluß auf meine Schlagermusik glaube ich nicht. Würde ich Pop oder R`nB machen, dann vielleicht eher. Aber Schlager oder Partyschlager ist eher hier zu hause. Trotzdem habe ich meine Fühler nach Auftrittsmöglichkeiten ausgestreckt, es gibt ja auch in Las Vegas ein „Hofbräuhaus „, vielleicht wird das ja in weiter Zukunft etwas.

Infinita: Musikalisch bist du ja ein ziemlich schriller Vogel. Geht es auch privat bei dir so zu oder genießt du es auch mal deine Ruhe zu haben?

Stephan: Na doch, ich bin genauso wie man mich kennt. Ich bin ganz echt und ich liebe es aufzufallen und ich liebe auch den Stress den der Musik-Job mit sich bringt. Für mich ist das schöner Stress. Pausen gönne ich mir eher selten, denn ich lebe auch nach dem Motto, von nichts kommt auch nichts. Also bin ich lieber immer aktiv.

Infinita: Mit Anfang 40 bist du im besten Alter. Wie lange kannst du dir vorstellen noch auf der Bühne zu stehen?

Stephan: Ich kann mir vorstellen, noch sehr lange auf der Bühne zu stehen. Es gibt doch auch genügend Beispiele in der Musikwelt und ich denke da an Jürgen Drews, der ja auch noch topfit ist oder auch an Mick Jagger und Co. Wenn man noch fit genug ist kann man auch sehr lange noch Musik machen. Ich würde das eher dran fest machen, ob mich meine Fans auch in vielen Jahren noch mögen oder ich sie auch noch begeistern kann.

Infinita: Wie würde dein Alltag aussehen, wenn du dich nicht mehr der Musik widmen würdest?

Stephan: Wenn ich keine Musik mehr machen würde, dann würde ich mich irgendeiner anderen Tätigkeit widmen. Gar nichts machen geht nicht. Vielleicht mach ich dann Kunst oder schreib ein Buch 😉 – irgendwas gibt es immer was mir einfallen würde. Einen einfachen Alltag hätte ich nicht.

Infinita: Möchtest du unseren Lesern zum Schluss noch etwas mit auf den Weg geben und/oder etwas über unser Magazin sagen? (gerne kannst du diese Frage auch mit einem kurzen Video beantworten, falls du Lust hast versteht sich)

Stephan: Ich möchte den Infinita Lesern einfach ans Herz legen, dass sie immer mit offenen Augen und einer positiven Einstellung durchs Leben gehen sollten. Es gibt überall etwas zu entdecken. Besonders beim Lesen vom Infinita Magazin, das mit vielen Interessanten Themen und spannenden Storys seine Leser packt. Infinita berichtet eben nicht nur über die üblichen VIP´s oder anderen Sternchen, sondern hat auch ein Auge für neue Talente und ist oft als erstes an einem Trend dran. das mag ich zB. ganz besonders.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*