Im Gespräch mit Rob de Blank

Im Gespräch mit Rob de Blank
Während viele DJ’s mit 40 schon an den Ruhestand denken zählt Rob de Blank zu den besten DJ’s und Musikproduzenten weltweit. Seit einigen Jahren lebt er in Dubai und lässt seiner Kreativität dort freien Lauf. Dies hört man vor allem auf seinem aktuellen Album “Dubai 3.0″ 

Infinita: Lieber Rob de Blank! Vielen Dank, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast! Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Album „Dubai 3.0“, welches am 7.11. 2014 veröffentlicht wurde. Was bekommen wir da genau von dir zu hören?

Rob de Blank: Hallo ihr Lieben, auf meinem Album “Dubai 3.0″ werden vor allem beach-house und sehr chillige Tracks zu hören sein, allerdings wird es auch kurz recht kommerziell und poppig. Aber wirklich nur kurz. Zudem gibt es einen sehr sehr coolen arabisch-indischen Track. In meinen gesamten Musikproduktionen arbeite ich noch viel mit Naturinstrumenten und vielen guten Musikern zusammen, was man hoffentlich auf dem Album hören kann.

Infinita: Du wohnst ja jetzt in Dubai. Was hat dich zu dem Umzug bewogen?

Rob de Blank: Meer, Strand, blauer Himmel und keine Steuern! Nein Spaß, jetzt geht es schon ins fünfte Jahr in dem ich in Dubai lebe und arbeite und ich geniesse es natürlich jeden Tag. Ich bin durch und durch ein old school Artist und wenn man aufwacht und sieht Sonne, Strand und Meer, dann ist dies natürlich sehr inspirierend um Musik zu schreiben! In Deutschland würde ich wahrscheinlich mega depressive Musik komponieren, weil das Leben einfach ein wenig grauer ist. Die Menschen meist aggressiver sind und auch das Wetter nicht gerade die Grundvoraussetzungen für schöne chillige Musik ist.
Hier sitze ich beim Sonnenuntergang am Strand und schreibe an neuen Tracks auf dem Laptop und am anderen Morgen gehe ich ins Studio und setze meine Ideen um. Ich habe das Glück, dass ich wirklich gute Musikkollegen hier habe, darunter Smokingroove und Audiotonic. Es macht Spaß hier zu leben und zu arbeiten, da es hier kein Konkurrenzdenken gibt. Jeder macht verschiedene Musik und es ist ein wirklich sehr sehr freundschaftliches Verhältnis, schon über Jahre hinweg! Das ist wohl auch einer der Gründe, warum ich nicht in Deutschland bzw. in Wien geblieben bin. Dieses Ego denken und jeder mag der Beste sein, das kann einfach nicht funktionieren.

Infinita: „Dubai 3.0“ ist an deine neue Heimatstadt angelehnt. Was hat dich zu den Songs inspiriert?

Rob de Blank: In erster Linie natürlich der Beach, das Wetter, die Sonne . Ich liebe die arabische Mentalität , sie ist meiner fast gleich und somit sehr relaxed und es gibt keinen Stress und auch keine Hektik. Zudem sind die Araber sehr offene Menschen, natürlich muss man das extrem differenzieren. Ich beziehe mich auf die Araber, die im Kopf klar denken können.

Infinita: Du tourst ja nun schon einige Zeit durch die Welt. Wie hat alles begonnen und war dein Ziel schon immer, Dj zu werden?

Rob de Blank: Ich glaube jeder Junge möchte einmal DJ sein, angehimmelt von Tausenden. Ich begann mit 16 Jahren, es war kurz nach der Wende, im damaligen Jugendclubhaus “Arthur Becker” in Eisenach. Ich bin zu der Zeit mit einem Plattenspieler Sonntags in den Club gefahren und habe dort meine ersten Erfahrungen im DJing gesammelt. Später dann in diversen anderen Clubs in und um Eisenach. Dann wurde alles zu klein und ich wollte mehr und so beschloss ich auch Musik zu machen. Kaufte mir Synthesizer, Mischpult und begann Musik zu schreiben. Das Lustige war, dass die Meisten nicht wussten, dass die gespielte Musik in den Clubs von mir war.  Selbst heute noch denke die Meisten, dass “DJ Rob de Blank” nur ein Freund von mir ist, aber in Wahrheit bin ich es natürlich selbst. Das ist aber auch wieder sehr cool.

Aber mit DJing habe ich schon lange aufgehört. Ich bin jetzt bald 42 Jahre und irgendwann sollte man mal an die Gründung einer Famile und die Zukunft denken. Zudem ist das, was meine heute in den Clubs sieht, kein DJ mehr. Vielmehr jemand, der Musik aus einem Mac spielt. Ein DJ war mal ein wirklich geiler Job mit zwei Technics 1210er und einer dicken Plattenkiste. Heute haben die Jungs die modernsten Programme, die selbst die bpm und Tonhöhe erreichen. Damals wurde alles nach Gehör gemixt und heute kommen DJs für 3 Stunden oder weniger als Headliner, spielen ein paar Minuten und das war es dann schon. Wir haben damals 8-13 Stunden am Stück aufgelegt. Siehe Sven Vaith, Dag, Westbam und Rob de Blank.

Infinita: Du bist bei der Armani Fashion Show in New York aufgetreten. Wie kam es dazu und wie war der Auftritt?

Rob de Blank: Die Armani Fashion ist eines meiner kleinen Geheimnisse. Ich war vor vielen Jahren als Gast auf einer Veranstaltung. Der DJ der damaligen Show durfte nicht einreisen in die USA und ein Bekannter von mir, der mich zu diesem Event eingeladen hatte, fragte mich kurzerhand ob ich einspringen könne. Und dies tat ich dann auch. Mittlerweile bin ich schon seit knapp 10 Jahren dabei.

Infinita: Was waren denn außer der Armani Fashion Show für dich noch besondere Highlights?

Rob de Blank: Ich glaube nach nun doch 25 Jahren im Business hat man eine Menge Highlights gehabt. Natürlich ist für viele DJ’s der absolute Höhepunkt in einem Club auf Ibiza aufzulegen. Aber auch das Auflegen in den teuersten Clubs der Welt in Moskau und Japan sind schöne Erinnerungen. Allerdings war ich nie wirklich der DJ Star und der möchte ich auch nicht sein. Ich liebe es einfach nur irgendwo zu sitzen und zu chillen. Allerdings wird es hier in Dubai langsam eng, da ich mit meinem Main Job doch langsam bekannt bin in dieser kleinen Stadt. Vielleicht wird es langsam Zeit zu gehen? Wir werden sehen.

Infinita: Wie sieht es denn mit Familie und Freunden aus? Wie hältst du Kontakt zu deinen Freunden und Familie in Deutschland?

Rob de Blank: Meine Eltern leben in meiner Heimatstadt Eisenach. Ich liebe diese Stadt mitten am Rennsteig. Einfach herrlich. Aber eine eigene Familie mit Frau und Kindern gibt es in meinem Leben nicht. Vielleicht habe ich gerade deswegen viel Zeit zum Musik schreiben. Das mag gut sein oder auch nicht. Das kann ich nicht beurteilen. Kontakt mit Freunden ist natürlich durch Whatsapp und Facebook gesichert. Über die Jahre habe ich wirklich super tolle Freundschaften gepflegt. Diese leben überall auf der Welt. Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, England und Dubai sind nur einige Länder davon.

Infinita: Deine Mixes sind ja sehr vielfältig. Was ist dir besonders wichtig, wenn du einen Song produzierst?

Besonders wichtig ist mir, dass der Track mir selbst gefällt. Habe ich selbst das Gefühl, dass der Track cool geworden ist, dann gefällt er auch zu 99,9% allen anderen. Vor allem aber auch dem Plattenlabel KHB. Mein bester Freund in Österreich ist auch mein schärfster Kritiker. Er macht, wie ich auch, seit Jahren viel Musik. Ich selbst mag eher schöne Melodien und gute Stimmen. Das sind Garantien dafür, dass der Track auch gut wird. Aber alles in allem bin ich doch eher der sehr ruhige Produzent.

Infinita: Du legtest ja auch auf wirklich großen Veranstaltungen auf. Wie fühlst du dich aktuell bei Veranstaltungen?

Rob de Blank: Auflegen tue ich nicht mehr so oft. Irgendwann wird es unglaubwürdig, wenn man mit 41 noch am Plattenteller dreht und die Gäste gerade mal 20 oder 25 Jahre sind. Man sollte aufhören bevor jemand sagt: “Heute spielt der Opa wieder”. Nein, da gehe ich lieber den anderen Weg und konzentriere mich auf die Musik selbst.

Infinita: Wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus? Ist schon etwas geplant?

Rob de Blank: Ja! Familie, Heirat und 6 Kinder. Alle davon werden DJ und Musikproduzenten. ;-)

Natürlich jede Menge Musik schreiben, Remixen und neuen Künstlern Starthilfe geben. Auch kommt nächstes Jahr das Album “Weekend” in den Handel, welches ein rein kommerzielles Dance und Pop Album ist. Auch arbeite ich derzeit am Nachfolger von Dubai 3.0. Dieses Album dürfte wird 2015 veröffentlicht. Zudem werde ich mit KHB Music reden bzgl. einem Chill-out Album, welches ausnahmslos sphärische und chille Tracks beinhalten soll.

Infinita: Vielen Dank für das Interview! Möchtest du unseren Lesern noch etwas mitteilen?

Rob de Blank: Ja gerne. Kauft Musik und meidet diese Streams oder illegale Downloads. Wir Musiker investieren eine Menge Zeit, Liebe und auch viel Geld um den Leuten Musik zu geben. Leider geben die letzten Jahre immer mehr tolle Musiker auf, weil es einfach nicht mehr reicht um die kleinsten Rechnungen zu bezahlen. Möchtet ihr weiterhin gute Musik, dann unterstützt diese Musiker, kauft deren Musik und nicht nur illegal downloaden oder streamen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>